Deutscher Lebensstil

Was macht die deutsche Lebensweise eigentlich deutsch? Hier sind fünf Hauptunterschiede, die besonders im Vergleich zu den USA sofort auffallen.

1. Die Lebensqualität ist in der Regel sehr hoch.

In der Mercer-Umfrage zur Lebensqualität, in der 231 Städte auf der ganzen Welt erfasst wurden, um Regierungen und Unternehmen dabei zu unterstützen, Menschen mit internationalen Aufgaben zu beauftragen, rangieren deutsche Städte durchweg unter den Top 25 der Welt. München ist Deutschlands bestbewertete Stadt, auf dem vierten Platz, gefolgt von Düsseldorf (Sechster), Frankfurt (Siebter), Berlin (13.), Hamburg (19.) und Nürnberg (24.).

Was genau bedeutet “Lebensqualität”? Faktoren, die die Lebensqualität beeinflussen, variieren, umfassen jedoch politische Stabilität, eine starke Wirtschaft, Umweltbewusstsein, ein gutes Bildungssystem und den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ein konkretes Beispiel: Kinder in Deutschland zu haben ist viel einfacher als in den USA, weil die Elternzeit sehr großzügig ist und neuen Eltern drei Jahre gibt. Während dieses Zeitraums kann ein Vertrag nicht gekündigt werden.

Zusätzlich gibt es das monatliche Elterngeld, bei dem der Staat 190 € pro Kind für die ersten beiden Kinder, 196 € für das dritte und 221 € für jedes weitere Kind zahlt. Der Elternurlaub kann sogar zwischen den Eltern aufgeteilt werden. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Väter auch Urlaub nehmen.

2. Die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben ist klarer.

Im Durchschnitt arbeiten die Deutschen 35 Stunden pro Woche, aber diese 35 Stunden sind alle sehr darauf ausgerichtet, produktiv zu sein. Darüber hinaus erhalten die Deutschen mindestens 20 bezahlte Urlaubstage pro Jahr, wobei viele Mitarbeiter zwischen 25 und 30 Tagen arbeiten.

Die Arbeitskultur, die im Silicon Valley üblich ist, mit verrückten Stunden und ohne Unterbrechung vom Büro, wird in der deutschen Lebensweise einfach nicht hoch geschätzt. Die Deutschen legen Wert auf eine gesunde Work-Life-Balance. Wenn sie am Wochenende draußen sind, ist es wirklich das Wochenende.

3. Jeder zahlt in das deutsche Gesundheitssystem.

Die allgemeine Gesundheitsversorgung ist in Deutschland Realität, und jeder hat eine obligatorische Krankenversicherung. Aus diesem Grund ist es viel einfacher, einen Arzt aufzusuchen, und der Besuch eines Facharztes erfordert nicht einmal, dass Sie sich zuerst an einen Allgemeinarzt wenden. Stattdessen können Patienten direkt zu einem Spezialisten gehen, was die Gesundheitsvorsorge erheblich vereinfacht, da sie von der Versicherung gedeckt wird.

Außerdem sind Krankheitstage in Deutschland Krankheitstage, und sie werden nicht von kostbaren Urlaubstage angedockt. Die Mitarbeiter haben bis zu drei Tage Zeit, sich zu erholen. Danach müssen sie jedoch einen ärztlichen Bescheid einholen, um die Unfähigkeit nachzuweisen. Der Krankheitsurlaub wird für bis zu sechs Wochen gezahlt. Wenn die Krankheit länger anhält, tritt die Krankenversicherung in Kraft und deckt 70% des Gehalts eines Mitarbeiters.

4. Öffentliche Verkehrsmittel sind überall.

In den USA ist es ziemlich üblich, mit dem Auto überall hin zu fahren. Nicht so in Deutschland. Der öffentliche Verkehr in Deutschland ist allgegenwärtig und für die deutsche Lebensweise unverzichtbar. Das deutsche Äquivalent der Redewendung „Für mich ist alles griechisch“ – „Ich verstehe nur ‘Bahnhof’“ – beweist, wie zentral der öffentliche Verkehr ist – denn es ist immer wichtig zu wissen, wo sich der Bahnhof befindet .

Viele Städte haben ein Bus- oder Straßenbahnsystem, wobei größere Städte eine Mischung aus Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen oder der sogenannten S-Bahn (Abkürzung für Stadtschnellbahn) haben. Alles läuft auch nach einem geplanten Zeitplan, sei es alle fünf Minuten oder in Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte mindestens einmal pro Stunde.

5. Die Kosten für die Hochschulbildung sind erheblich günstiger als in den USA oder in Großbritannien.

Die durchschnittlichen Kosten für ein Studium an einer vierjährigen Einrichtung in den USA betragen 33.215 USD pro Jahr und in Großbritannien 27.040 USD pro Jahr. Und was ist mit einem Studium im Land von Goethe und Schiller?

Wenn Sie an einer öffentlichen Einrichtung studieren, ist dies kostenlos, es sei denn, Sie studieren in Baden-Württemberg, wo Sie gerade die (recht günstigen) Studiengebühren wieder eingeführt haben. Nicht-EU-Studierende zahlen jedoch für vier Jahre nur 13.360 US-Dollar. Dies bedeutet, dass Bildung für alle viel leichter zugänglich ist und die Schüler keine Kredite aufnehmen müssen oder das Risiko eingehen müssen, Schulden zu machen, nur um eine Ausbildung zu erhalten.

Trends

In einer Zeit wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Frankreich schießt die Modeindustrie des Landes immer noch auf alle Zylinder. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des French Fashion Institute (IFM) stellte fest, dass der Sektor mehrere wichtige High-Ticket-Geschäfte übertrifft, darunter die Luft- und Raumfahrtindustrie und die Automobilproduktion.

Laut Jean Paul-Gaultier sind sich “die Franzosen des Gewichts, das die Lifestyle-Industrie des Landes ausmacht, nicht sehr bewusst.” Wie kam es also dazu, dass die französische Mode auf der Weltbühne so dominant wurde und warum sie weiterfliegt unter dem Radar?

Die Französische Revolution

Das Bild Frankreichs als Heimat der High Fashion stammt aus der Zeit des „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV. Der dekadente Geschmack des Königs führte dazu, dass er die Textilindustrie effektiv verstaatlichte und Design und Qualitätskontrolle unter königliche Schirmherrschaft stellte. Dieser Ansatz hat die französische Modebranche jahrhundertelang geprägt und hält bis in die Gegenwart an.

Der Begriff Haute Couture oder “High Sewing” wurde in Anlehnung an das Pariser Modehaus des Engländers Charles Frederick Worth populär. Die viktorianischen Kleidungsstücke des House of Worth waren legendär, und ihre Designer wurden zu einigen der ersten globalen Trendsetter außerhalb des Königshauses.

Ihre Qualität war so, dass Napoleons Frau Eugenie eine engagierte Akolytin war und der Begriff zu einem hoch angesehenen Gütesiegel wurde. Es ist immer noch nach französischem Recht geschützt und wird von der Regierung an die besten französischen Modehäuser delegiert.

Der Übergang vom Königshaus zur Massenbevölkerung wurde von Coco Chanel zementiert. Chanel, die für ihr umstrittenes Privatleben ebenso bekannt ist wie für ihre Leistungen, revolutionierte die populäre Mode auf eine Weise, die in der Geschichte ihresgleichen sucht. Angesichts der zunehmenden Beliebtheit des Frauensports nach dem Ersten Weltkrieg verwarf Chanel das schmuddelige Korsett zugunsten locker sitzender Kleidung.

Vom typischen Flapper-Look der 20er Jahre bis zur Erfindung der Umhängetasche. das kleine schwarze Kleid für lässigen Schmuck; Chanel veränderte sogar im Alleingang die Wahrnehmung von Sonnenbräunen als unladylike. Die moderne Mode nimmt immer noch den größten Teil ihrer Rolle ein, und sie hat Frankreich wie kaum eine andere als die dominierende Kraft im 20. Jahrhundert etabliert.

Moderne Wunder

Chanels Amtszeit als Königin der Mode dauerte bis zum Zweiten Weltkrieg, als die Mode in ganz Europa unterdrückt wurde. Gerüchte über Chanels Komplizenschaft mit den Nazis trübten die Marke und die Krone war zu gewinnen.

Betreten Sie Christian Dior, der bekanntermaßen bemerkte: „Europa hat genug von Bomben. Jetzt will es ein Feuerwerk sehen. “Seine Rückkehr zum Korsettstil mit eingeklemmten Hüften war nicht neu, aber seine aufwändigen Entwürfe in einer Zeit der Stoffrationierung brachten ihm weit verbreitete Bekanntheit.

Konkurrenten bildeten sich in London und Mailand, und der Kampf um die Vorherrschaft tobte, aber Frankreich etablierte sich in den 60er Jahren wieder mit Yves Saint Laurents Casual- oder Ready-to-Wear-Kollektionen, die erneut den Haute Couture-Mainstream aufnahmen. Ähnlich wie Chanels Popularisierung des Flapper-Looks würden diese barrierefreien Designs ebenso ikonisch und lukrativer als die auf Bestellung gefertigten Kleidungsstücke der Spitzenklasse.

Schneller Vorlauf ins 21. Jahrhundert und diese großen Marken dominierten weiterhin. Aber wenn Frankreich talentierte neue Designer entwickeln und seine Branche mit neuen Talenten versorgen will, braucht es neue Unternehmen. 2010 befand sich die französische Wirtschaft in einer schwierigen Lage, wobei die Modebranche ein Hauptopfer war. Die globale Finanzkrise hatte die Luxusausgaben zunichte gemacht, und Marken wie Christian Lacroix und Cacharel hatten nach langjähriger Insolvenz Insolvenz angemeldet.

Die Zukunft der französischen Modebranche

Betreten Sie die französische „Modebank“: ein Regierungsprogramm, mit dem Modeunternehmen auf den Weg gebracht werden sollen. Angespornt von Präsident Sarkozy nach Rücksprache mit der Vogue-Redakteurin Anna Wintour, drängte der Schritt die Banken, mehr Kredite für Start-ups mit dem Staat als Bürge bereitzustellen.

Es gab auch ein Bestreben, die Marke Made in France zu pflegen und weiterzuentwickeln, die als universelles Qualitätsmerkmal gilt. Im Jahr 2011 führte dies dazu, dass zahlreiche verschiedene Marken in der “Origine France Garantie” zusammengefasst wurden, die heute ein Markenzeichen für alle Arten von französischen Exporten ist.

Sechs Jahre später stehen die Zeichen gut und die Branche ist jetzt 150 Milliarden Euro wert. Aber gerade in kleineren Modegeschäften keimen die Samen des zukünftigen Wachstums. Die wenig bekannte Heimat von Denim, das ehemalige Textilzentrum von Nimes, stellt jetzt wieder handwerkliche Jeans her (allerdings mit aus Italien importiertem Denim).

Am anderen Ende des Spektrums greifen findige Unternehmer den Geist von Chanel auf, indem sie das Internet nutzen, um Mode zu demokratisieren. Second-Hand-Modemärkte Vide Dressing und das gehobene Vestiaire Collective finden neues Leben in alten Designs, während Mon Showroom aktuelle Saisontrends zu erschwinglichen Preisen verkauft.

Es kann aber auch davon ausgegangen werden, dass Online-Mode-Portale mit zunehmendem Erfolg möglicherweise eigene Produktlinien auf den Markt bringen, um ihre Marke zu stärken. In dem Bestreben, die Produktion auf hohe Qualität zu kontrollieren, wird die Initiative “Industrie der Zukunft” in Frankreich für eine aufstrebende spezialisierte Fertigungsbranche in den Vordergrund rücken. Wir werden den “House of Mon Showroom” vielleicht bald nicht mehr in unseren Läden sehen, aber Frankreich ist bereit, seinen Ruf zu verteidigen.